Impulse zur Veränderung

Probleme verändern sich oft bereits, indem sie ausgesprochen werden und Gehör finden. So zahlt es sich meist aus, aktuellen beruflichen wie privaten Fragen im Gespräch nachzuspüren. Der Vorteil der Beratung ist dabei vielfältig: als Ihre Gesprächspartnerin habe ich keine eigenen Aktien im Spiel und kann daher unvoreingenommen auf die Situation blicken. Mal sind es überraschende Fragen, die dem beständigen Kreisen um die eigenen Gedanken neue Aspekte hinzufügen, die zu Veränderung führen, mal sind es die ungeliebten Wahrheiten, die in diesen Setting angesprochen werden können, auch wenn man ihnen nur zu gerne noch eine Weile aus dem Weg gegangen wäre.

Wenn Sie unentschlossen vor einer Entscheidung stehen, die Sie endlos in Ihrem Kopf bewegen, wenn Sie bei Ihrem Vorhaben den nächsten Schritt nicht wagen, im Chaos die Richtung gerade nicht klar ist oder Sie immer wieder auf die gleiche Hürde stoßen, wenn Sie sich über das eigene Verhalten wundern (oder über das von anderen), wenn Sie im Gefecht des Alltags den Durchblick verlieren, oder ein Streit zu eskalieren droht …

… dann bietet Beratung die Gelegenheit, neue Perspektiven einzunehmen und sich Klarheit zu verschaffen, um den eigenen Weg wieder beherzt in Angriff nehmen zu können.

Denn Beratung ist eine Möglichkeit, das eigene Leben in die Hand zu nehmen.

Was ich mache

Beratung

Bei diesem vertraulichen Beratungsgespräch unter vier Augen dreht sich alles um Ihre Sicht auf die Dinge. Gemeinsam hinterfragen wir Ihre Beweggründe, sortieren offene Fragen und entwickeln Handlungsoptionen, die Ihnen erlauben Entscheidungen zu treffen. Oft entstehen Lösungen und Veränderungen überraschend durch den Mut und die Offenheit beider Beteiligter in einer Beratung. Die Beratung hilft dabei, innezuhalten und die eigenen Gedanken zu sortieren, um sich Klarheit darüber zu verschaffen, welcher Schritt als nächstes dran ist oder welche Haltung sich am stimmigsten anfühlt.

Konfliktarbeit und Mediation

In Konfliktsituationen kochen die Gemüter schnell hoch. Klärungsgespräche im Affekt führen dann zu Missverständnissen und auch das vermeintliche Gespräch auf der Sachebene trifft den Ton nicht, der zur Beruhigung der Lage und zur Lösung des Knotens führt. Die Situation ist verfahren. Bei der Mediation stehe ich Ihnen zur Seite, um im Eifer des Gefechtes dabei zu helfen einen Rahmen zu schaffen, der einen fairen Umgang ermöglicht. Ich unterstütze Sie als Moderatorin Ihres Konfliktes dabei, im Streit gemeinsam ins Gespräch zu kommen. Dabei geht es darum den Interessen von allen Beteiligten auf den Grund zu gehen und nachvollziehen zu können, welche Bedürfnisse hinter dem Streit stehen.

Seminare

Umgang mit Konflikten mit Methoden der Mediation


Mediation – was ist das eigentlich?


Konflikt- und Kritikgespräche


PR-Expertenberatung

Neben meiner Tätigkeit als Coach, Mediatorin und Prozessberaterin arbeite ich auch für Theater- und Kulturinstitutionen. Mit meinem großen Netzwerk zu Kulturredaktionen im Rundfunk, Print und online unterstütze ich sie in der Pressearbeit, aber auch als Texterin, Redakteurin und Mediaplanerin bei der Öffentlichkeitsarbeit. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.kunst-PR-ojekte.de

Für wen

Theaterschaffende

Dass Probenabläufe heilig und Intendanten allmächtig sind, dass man am KBB nicht vorbeikommt, welche Aufgaben Inspizienten, Ticketing oder Requisite übernehmen und was das sich ständige drehende Intendantenkarussell für den Betrieb bedeutet – all das versteht sich von selbst in der Theaterwelt. Der Ton ist oft rau – und doch herzlich. Arbeit und Privates fließen mit großer Selbstverständlichkeit ineinander. Wochenend- und Abenddienste sind der Alltag. Und in jedem Fall dreht sich die Welt um die bevorstehende Premiere. Der Rahmen ist klar. Doch wie verhalte ich mich, wenn es schwierig wird, in all dem Rummel?

Wie bringe ich meine Themen im Alltag voran? Wie erreiche ich, was ich für mein Arbeitsfeld brauche? Setze ich auf Anpassungsfähigkeit oder auf Durchsetzungskraft? Wie kriege ich meine Kollegen dazu, sich an Deadlines zu halten? Was, wenn es reicht? Wie setze ich Grenzen? Wie reagiere ich auf Eitelkeiten und Machtspielen?

In der Beratung klären Sie Ihren Handlungsspielraum und finden Möglichkeiten, Ihre Aufgaben im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten voranzutreiben. Sie entwickeln Wege, Ihre Grenzen wahrzunehmen und zu kommunizieren. Sie lernen Ihr Verhalten abhängig von der jeweiligen Situation zu ändern und entwickeln Handlungsoptionen, die Ihnen die Arbeit im Team erleichtern.

Künstler*innen der freien Szene

Arbeitsbedingungen und Prozeduren in der freien Szene unterscheiden sich von den institutionalisierten Kunst- und Kulturbetrieben. Dies betrifft nicht nur die meist kurzfristige Finanzierung einzelner Veranstaltungen, sondern auch die Struktur der Teams und Ensembles, die sich zusammen finden. Basisdemokratische Entscheidungsfindungen können den Betrieb lähmen, sind in der freien Szene aber selten verhandelbar, Missverständnisse zwischen Spielstätten und Künstler*innen führen zu falschen Erwartungen, Abrechnungsprozedere werden immer komplexer und der Projektcharakter einzelner Vorhaben erschwert eine zukunftsgerichtete Planung. Das Feld birgt viel Freiheit, aber auch viele Tücken.

Wenn die Kommunikation ins Stocken gerät, wie kommen wir wieder ins Gespräch? Wie bringe ich meine Projektidee ins Laufen? Mit wem könnte ich kooperieren? Und für welche Projektideen und Arbeitsfelder soll ich mich entscheiden? Im alltäglichen Wahnsinn werden die Aufgabenfelder oft zu viel. Wie priorisiere ich? Und muss wirklich alles (von mir) getan werden?

In der Beratung entwickeln Sie eine Struktur, für Ihr weiteres Vorgehen auf dem Weg zum eigenen Projekt und klären akute Kommunikationsschwierigkeiten im Team.

Regenbogenfamilien

Wie teilt man Verantwortung? Wie klappt das Zusammenspiel von allen Familienmitgliedern? Was ist mir bei der Erziehung wichtig? Wie will ich erziehen? Wer bleibt zuhause? Bleibt eigentlich noch Zeit für mich? Bin ich eine Rabenmutter?

Der Alltag vieler Regenbogenfamilien unterscheidet sich gar nicht so sehr von den Herausforderungen jedes anderen Familienlebens. Nur kommt die ein oder andere Frage hinzu: Welche Rolle kommt jedem einzelnen Familienmitglied im Patchwork-Gefüge zu? Was bedeutet eigentlich die biologische Verwandtschaft für das Zusammensein? Spielt die „Bauchmutter“ eine besondere Rolle? Was, wenn das Kind fremdelt? Was ist meine Rolle als Co-Mutter? Wie erkläre ich unsere spezielle Familie dem Kind? Oder muss ich das überhaupt erklären?

In der Beratung klären Sie Ihre Haltung zur Bedeutung von biologischer und sozialer Elternschaft und gewinnen Sicherheit für Ihre Position. Sie entwickeln ein klares Verständnis von Ihrer Rolle in Ihrer Familiensituation und finden sich leichter im Familienalltag zurecht.

Sozialpädagog*innen

Auch in den vielseitigen Feldern des sozialpädagogischen Bereiches ist der Arbeitsdruck hoch. Zeit und Ressourcen sind in Kitas, Horts und Schulen ebenso knapp wie im Jugendamt oder in den Erstaufnahmelagern – und nie wird die Arbeit weniger. Dringend notwendige Stellen werden allzu häufig nur schleppend nachbesetzt und die Sinnhaftigkeit von vorgeschriebenen Dokumentationsaufgaben ist angesichts der wachsenden „eigentlichen Aufgaben“ oft Anlass für Zweifel. Zudem erschweren Generationskonflikte die Kommunikation im Team.

Was soll noch alles gemacht werden? Wie kann ich im alltäglichen Trubel auf meine eigenen Grenzen achten? Wie kann ich ein Team leiten, in dem ich selbst auch mithelfende*r Kollege*in bin? In der Supervision entwickeln Sie für aktuelle schwierige Fälle tragfähige Lösungsideen. Sie klären Ihren Spielraum im Rahmen Ihrer Tätigkeit und finden Handlungsoptionen, die Ihnen schwierige und konfliktreiche Situationen erleichtern. Erschöpfung und Überforderung lernen Sie wahrzunehmen und finden Möglichkeiten, auf sich und Ihre Bedürfnisse zu achten.

Über mich

Mit mehreren Weiterbildungen zur Mediatorin, Organisationsentwicklerin und schließlich zum Coach begann ich meinen Weg in die Beratung. Seither bin ich in Einzelcoachings, Mediationen und Supervision tätig, moderiere Workshops und biete Seminare zu den Themenfeldern Mediation und Konfliktarbeit an.

Ich begegne Menschen gerne und mag es, den Dingen auf den Grund zu gehen. Im Gespräch bin ich neugierig und bringe mich selbst mit Anregungen, Beobachtungen und Nachfragen auch persönlich ein. Dabei spiele ich gerne mit Sprache, bin zugewandt und gehe mal ernsthaft, mal humorvoll auf meine Kund*innen zu.

Bevor ich mich als Beraterin und Mediatorin selbständig machte, arbeitete ich für verschiedene Theater- und Kulturveranstaltungen im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. So ist mir speziell der Kulturbetrieb mit all seinen Eigenheiten bestens vertraut. Beratend bin ich von Beginn an aber auch im sozialpädagogischen Feld tätig.

Aus- und Weiterbildungen
Beratung & Coaching am Institut für Gestalttherapie und -pädagogik, Berlin (3 Jahre)
systemische Organisationsentwicklung bei artop, dem Institut an der Humboldt Universität (1,5 Jahre)
Mediation bei Isabel Kresse, Berlin (1 Jahr)
Kompaktstudium der PR an der depak (Deutsche Presseakademie, Berlin; 1 Jahr)
M.A., Lateinamerikanistik und Theaterwissenschaften, an der LMU München, der UB Barcelona, der UNAM in Mexiko Stadt und der FU Berlin

Netzwerk

Kosten und Ort

Üblicherweise bewegt sich Beratung wie Mediation im Rahmen von fünf bis sieben Terminen à 60 Minuten. Die Zahl der Stunden kann bei Bedarf erweitert werden. Die erste Stunde ist nur dann kostenpflichtig, wenn weitere Termine vereinbart werden.

Die Kosten für Einzelberatungen liegen bei 70,- Euro (+MwSt)

Ich praktiziere in einem Raum in Berlin Schöneberg (Nahe des Viktoria Luise Platzes)